Präventivmaßnahme gegen Leishmaniose jetzt auch als Impfung möglich

Hundebesitzer atmen sichtlich auf. Es war immer ein sehr heikles Thema, wenn das Urlaubsziel mit Hund ein risikoreiches Leishmaniose-Land war. Präventivmaßnahmen gibt es so gut wie keine, außer ein Halsband und ein Moskitonetz. Doch jetzt ist ein Impfstoff auf dem Markt erschienen, der den Vierbeiner und auch den Zweibeiner ein wenig ruhiger schlafen lassen.

Vielen Hundebesitzern war das Risiko einfach zu groß, dass ihr Hund an Leishmaniose - einer typischen Mittelmeerinfektion - erkrankt und haben daher in nicht seltenen Fällen auf den Urlaub in diesen Region verzichtet. Die Symptome der Leishmaniose sind sehr unangenehm für den Hund und führen in den meisten Fällen zum Tode. Eine endgültige Heilung ist nicht möglich. Es kann lediglich eine Linderung der Schmerzen durch eine medikamentöse Behandlung erreicht werden. Daher ist die Nachricht von einem Impfstoff - auf den alle gewartet haben - besonders erfreulich.

Wirkstoff gegen den Erreger

Das Unternehmen VIRBAC hat nun den Impfstoff entwickelt und bringt damit eine echte Erleichterung für Vierbeiner und Zweibeiner auf den Markt. Der Tierarzt Dr. Stephan Kiessling arbeitet bei VIRBAC und erklärt, dass gerade in den sehr warmen Monaten - Juni bis September - das Risiko der Ansteckung am größten ist. Das ist aber auch die Haupturlaubszeit, in der viele Familien mit den Hunden verreisen. Das Besondere an diesem Impfstoff ist, dass er nicht gegen die Sandmücke an sich wirkt, sondern gegen den Erreger und damit ist eine fast flächendeckende Prävention erreicht worden.

Es werden demnach nicht die Krankheitserreger zur Bildung von Antikörpern genutzt, sondern es ist ein Cocktail aus Proteinen, der gezielt einen Immunschutz gegen den Parasiten herstellt. Es kommt daher auch nicht zu einem Kontakt mit den Leishmanien. Und ein weiterer Vorteil bringt dieser Impfstoff mit sich; selbst geschwächte Hunde werden ihn gut vertragen und nicht an Leishmaniose erkranken.

Erst testen, dann impfen

Die Impfung kann bereits ab dem sechsten Monat des Hundes erfolgen. Es sind insgesamt drei Impfungen notwendig und eine jährliche Auffrischung ist empfehlenswert. Ältere Hunde sollten sich vor der Impfung auf Leishmaniose testen lassen, da der Impfstoff nicht für erkrankte Tiere geeignet ist. Da die gesamte Impfung etwa 9 Wochen dauert ist rechtzeitig vor Urlaubsantritt damit zu beginnen.

Der Impfstoff ist ein guter Schritt in die richtige Richtung, dennoch kann er keine Garantie geben. Es wird daher dringend empfohlen dennoch die bekannten Vorbeugungsmaßnahmen einzuhalten und auch zu bestimmten Zeiten am Urlaubsort nicht das Haus mit dem Vierbeiner verlassen. Das ist meist in der Dämmerung am Abend und am Morgen. Mit dieser Impfung, einem entsprechenden Halsband und einem Moskitonetz kann die Infektionskrankheit vom geliebten Vierbeiner ferngehalten werden.

Haben Sie vielleicht schon Erfahrung mit dem neuen Impfstoff? Wenn ja, würden wir uns freuen wenn Sie Ihre Erfahrungen mit uns und anderen betroffenen Hundebesitzern teilen würden. Besuchen Sie dazu unser Forum und teilen Sie Ihre Erfahrung und Eindrücke.

Jetzt Vorteile sichern!

Profitieren Sie von exklusiven Informationen und erhalten Sie Zugriff auf hilfreiche Tools.

Sie erhalten unter anderem:

  • Den Leishmaniose Ratgeber
  • Therapiebeschreibungen
  • Information zur Ernährung
  • Liste mit Hundefuttersorten
  • Tools zur Überwachung während der Therapie

Mehr-Informationen